Dienstag, 13. Oktober 2015

Der Tag, an dem ich begann, mit unseren Haushaltsgeräten zu zanken

Die meisten Dinge in meinem Umkreis sind mit einer gewissen Lebendigkeit behaftet

Nicht alles ist lebendig. Ist mir schon klar. Nur scheinen das einige Gegenstände in diesem Haushalt noch nicht zu wissen ...
Schubladen, zum Beispiel. Zählen ja nun nicht wirklich zu den Haushaltsgeräten. Aber morgens, kurz vor sechs, sind unsere Schubladen hier bereits hellwach und in Kasperlaune. Bilden sich ein, sie wären Schnappschildkröten. Und eben diese Schnappschildkröten haben es auf meine zarten Finger abgesehen. Find ich nicht lustig. Schon gar nicht um kurz vor sechs. Da ist das Schmerzempfinden ja auch noch ein ganz anderes.
Eine standesgemäße Namensgebung der spielfreudigen Lade behalte ich mir dann selbstverständlich vor. Zeitgleich schubse ich sie noch mal kurz. So richtig mit Schmackes. Was das angeht, lassen meine Reflexe nur schwer mit sich verhandeln.

Schubladen sind allerdings nicht die einzigen Streithähne hier im Haus. Gestern z.B. hat mich unsere Waschmaschine gebissen. Vorlautes Biest!
Apropos vorlaut – sie erzeugt Geräusche, dass einem die Ohren schlackern. Ich glaube, sie meint, sie wäre ein Düsenjet. Noch hält die Schwerkraft erfolgreich dagegen. Noch. Was das aufmüpfige Dingens aber nicht davon abbringt, uns lautstark jeden einzelnen Waschgang genauestens mitzuteilen. Egal, wo im Haus wir uns gerade aufhalten, ob Wohnzimmer, Küche, Vorratskammer, sie findet uns. Ich schätze, so ungefähr 85 dB(A), würde man ihr Gebrüll messen. Also quasi ein Airbus 320. In meinem Hauswirtschaftsraum.

Vielleicht braucht er das ja einfach, unser kleiner Möchtegern-Airbus. Mehr Aufmerksamkeit. Er hat nun mal dieses gewisse Alter. Das Wenige-Tage-nach-Ablauf-der-Garantie-Alter. Da werden die technischen Damen und Herren ja meist etwas komisch. Ist vermutlich so was wie die Midlife-Crisis. Nur eben bei Waschmaschinen.
Er braucht also Pflege und Zuspruch. Aber was ist denn Balsam für die Seele einer airbusigen Waschmaschine? Nur noch Schonwäsche? Oder zur Abwechslung mal die teuren Kalktabs? Womöglich muss ich in Zukunft an den Bach laufen, um meine Wäsche zu waschen ...
Na, das sind ja tolle Aussichten!

Wie sollte es anders sein, stimmt sich das zeitgleich mit dem Möchtegern-Airbus hier zugezogene Trockengerät solidarisch mit ein. Um meine Aufmerksamkeit vollends auf sich zu ziehen, wählt dieses zusätzlich den Weg der Inkontinenz. Clever. Bevor ich beim kreischenden Waschvollautomaten mit Lebensmittelkrise angelangt bin, rutsche ich auf der Pipi-Pfütze des Trockners aus. Sehr elegant, fast schon elfengleich. Und wenn ich im Hauswirtschaftsraum die Grätsche mache, dann nicht, ohne den Wäscheständer mitzureißen. Und so vollgeprummelt können die Dinger ziemlich schwer werden. Sag ich ihm natürlich nicht. Weil, ich bin ja nett. Jedenfalls überlegen er und ich nun gemeinsam, ob wir lieber lachen oder weinen sollen.
Was den ach so komischen Trockner angeht, könnte ich mich selbstverständlich auch verhört haben. Aber ich bin mir ziemlich sicher, er hat gelacht. Doofmann, der.

Fortsetzung folgt. Vielleicht ...

Kommentare:

  1. So liebenswürdig habe ich die Tücken der Technick und des Alltags im Allgemeinen noch nie betrachtet. Der massiv-hölzerne Bettuß morgens früh auf Kollision mit einer armen, kleinen Zehe ist mein Garant für einen schönen Morgen!
    Mach´s gut, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Autsch! Ja, von hinterhältigen Bettfüßen habe ich auch schon oft gehört ... ♥

      Löschen
  2. Deine Geräte benehmen sich wie meine Kinder, lol! Da ist das auch so, dass wenn sich eines schlecht benimmt, die anderen nachziehen -- das eine könnte ja sonst mehr Aufmerksamkeit als sie bekommen...

    Danke! Hab' mich mal wieder köstlich amüsiert, :-).

    So long,
    Corinna

    AntwortenLöschen
  3. Deine Schubladen möchten vielleicht einfach länger schlafen. Was soll das denn morgens um 6 Uhr schon dran rumzuzerren:o)
    Ich kenne das Phänomen, wenn ein Haushaltsgerät kaputt geht, wollen die anderen auch nicht mehr. Sehr sozial.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sozial ... ja, das sind sie. Leider auf unsere Kosten ... *seufz*

      LG ♥

      Löschen
  4. Oh weia...da musste aber jetzt aufpassen wenn du sie schubst. Nicht dass sie dich auch mal in gebückter Haltung (natürlic mit dem Pobbes zu ihr) zurückschubst und du nach vorne wegfällst :-O

    Tja, und deine Waschmaschine, das ist doch klar. Die will dich nur aufmerksam machen dass sie dir dann die Pobbesmassage geben möchte ;-))))

    Ne, mal im Ernst, ist oft wirklich wie verhext, wenn dann gehen einige Geräte kaputt. So als ob sie sich abgesprochen hätten :-(((

    Schön jedenfalls dass du den Humor noch hast und es wieder so klasse rüberbringen konntest. Mag gerne wieder mehr von dir lesen.

    Herzliche Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Die haben sich verschworen. Das ist der Aufstand der Haushaltsgeräte. Mein Trockner und mein Staubsauger haben letzte Woche zum Boykott aufgerufen. Aber nicht mir mir - ich habe sie vor die Tür gesetzt.....
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja *seufz* die sogenannten "Sollbruchstellen" ... bzw. heutzutage ist ein Anwendungszählautomat gleich miteingebaut, der dann laut gibt, wenn soundsoviel Anwendungen rum sind und das Ding dann -sorry- verenden soll. Ist wirklich so !!!

    Aber durch Deine witzige Lektüre bin ich plötzlich gar nicht mehr sooo sauer auf diese Tatsache.

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  7. :-)))) Genial!!!! Und ich glaube, wenn ich das nächste mal eine Schublade öffne, werde ich direkt an Dich denken!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  8. *hihi* Das ist gut. Ich kenne das irgendwoher. Mich greifen immer meine Möbel an. Bevorzugtes Ziel meine kleinen Zehe. ;)
    Drück dich
    Glg Dany

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Autsch, böse Möbel! *pust pust* ❤ ❤ ❤

      Löschen
  9. Hallo Schwesterherz ❤

    😂😂😂😂sorry aber ich stell mir gerade deine elfengleiche Grätsche vor. Aber das rumzicken nach Ablauf des Haltbarkeitsdatum (der Fachmann nennt das Garantie😕). Prompt hat mein Fernseher den Geist aufgegeben. Bis jetzt komme ich gut ohne klar😆.
    Gott sei Dank sind meine Minna (Geschirrschleuder) und Lotta (Waschmaschine) stubenrein😥. Ich kann auch kein Wasser mehr sehen😒

    AntwortenLöschen
  10. Ja ja , liebe Sonja , wenn die Geräte schon anfangen zu zanken , dann sollte man schnell was dagegen tun . Was meint denn dein lieber Gatte zu dem Thema , weniger streitsüchtige Geräte anzuschaffen ? Lass dich nicht unterkriegen , Augenzwinkern . :)
    Liebe Grüsse Omama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Gatte straft die Biester mit Nichtachtung ... :0/

      Löschen
  11. Ich kann Dir nur zustimmen:-) Haushaltsgeräte sind Lebewesen. Gott sei Dank habe ich noch keine Schnappschildkröte...kicher...so cool, Dein Post!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  12. :-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

    AntwortenLöschen
  13. @alle
    Vielen Dank, Ihr Lieben! ❤ ❤ ❤

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Sonja,
    *lach* ja DU hast ja so recht... diese Dinger halten zusammen... sie sind ein Clan und wollen uns nur ärgern. Und machen wir... NEIN nicht mit uns *grrr*

    Danke für den Schmunzler *lach*

    P.S. hab Dir geantwortet http://biggislandtraeumereien.blogspot.de/2015/10/kater-felix.html?showComment=1444992308253#c4607671025840739146

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  15. upppppsala diesen tollen Tatsachenlehrbericht habe ich ja total verpasst.
    dafür jetzt vor Lachen fast gebrüllt. Nochmal lieben Dank, du Gute.(oder sollte ich sagen du Arme, weil dich deine Geräte mobben?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, so soll es sein! :0)))
      Also, aktuell schaut es so aus: Der Trockner und ich haben uns momentan wieder ziemlich lieb. Nur die Waschmaschine ... die muss leider gehen.

      Du Liebe, fühl Dich ganze dolle umarmt ♥♥♥

      Löschen
    2. ... ganze dolle? Ganz dolle ... ach, Du weißt schon, gelle? ♥♥♥

      Löschen