Donnerstag, 26. März 2015

Der Frühling und der Friseur [3 Gründe für ein schnittiges Luxusproblem]

Es wäre mal wieder an der Zeit. So rein optisch. Und eine perfekte Frisur ist ja meist schon die halbe Miete für ein gepflegtes und sympathisches Erscheinungsbild. Besonders jetzt im Frühling, der persistent mit seinem legendären Ruf der allgemeinen Rundum-Erneuerung prahlt – wer möchte sich da nicht ebenfalls ein Stück vom Beauty-Kuchen abschneiden und in neuem, überwältigendem Glanz erstrahlen? Und so ein bisschen Nachhelfen kann da ja bestimmt nicht schaden.
Mein innerer Schweinehund führt mir allerdings immer wieder vor Augen, dass Coiffeure, Friseure und Hairstylisten enge Verwandte der Barbiere sein sollen. Und dass die Ähnlichkeit der Wörter Barbier und Barbar sicherlich kein Zufall ist. Außerdem findet er, dass ich als tierliebes Wesen ruhig zu dem frottierten Bergamasker Hirtenhund auf meinem Kopf stehen sollte. Und eigentlich möchte ich ihm auch ganz gerne glauben. Weil ...
    1. Der Umhang der Friseure
    Ohne Quatsch – ich bekomme Migräne, wenn ich plötzlich den Aftershave-Geruch irgendeines Kerls an mir haften habe. Nur weil wir uns ein und denselben Umhang teilen müssen. Und der dufte Kerl blöderweise zuerst da war.
    2. Das Licht im Laden der Friseure
    Besonders betont werden bei diesem Licht so kleine, sich bereits ganz zart – also so minimal und kaum erwähnenswert, aber dennoch – ankündigende Fältchen. Zum Beispiel die um die Lippen herum. Vom vielen Schnute machen. Oder die um die Augen herum. Vom Gute-Laune-Vortäuschen. Oder auch die Zornesfalte. Vom vielen Grübeln. Zum Beispiel darüber, warum man beim Friseur sitzt, anstatt sich mit einem Gläschen Sekt die Sonne aufs Näschen scheinen zu lassen. Irgendwo, an einem zauberhaften Strand, mit dem weichsten Sand, den Frau sich nur wünschen kann. Und dem klarsten Wasser. Und knackigen, gut gebauten, sonnengebräunten ... hups, ich schweife vom Thema ab. :0.
    3. Die Schere der Friseure
    Schon allein diese Tatwaffe Tatsache lässt mich vor Ehrfurcht erbibbern. (Eigentlich sollte ich die gefährliche Aktion mit der Schere auf Punkt 1 verfrachten ...)
    Und dann muss ich in solch riskantem Moment auch noch - eingeschüchtert wie ich bereits bin - erklären, was ich möchte. Also, außer schreiend aus dem Laden zu rennen. Nur leider habe ich doch keinerlei Schimmer, was und wie genau ich es gerne möchte. Und ob überhaupt. Geschweige denn, wie ich das erklären soll.
    Zu allem Überfluss erklärt man mir nun haarklein, was ich wollen soll. Waschen, schneiden, föhnen, Ohren wieder ankleben. Und dass ich das ganz toll finde. Finden werde ...
Also, wirklich toll fände ich in einem solchen Moment das Pülleken Sekt, den Zauberstrand mit weichem Sand und klarem Wasser und den knackigen, gut gebauten, sonnengebräunten ... ach, was soll´s. Wer braucht das schon. Ich lass einfach beides. Dann ähnelt mein Schopf eben einem frisch frottierten Bergamasker Hirtenhund. Einem frisch frottierten, widerspenstigen und leicht ergrauten Bergamasker Hirtenhund. Aber das ist eine andere Baustelle ... OMG, ich glaub, ich brauch mehr Sekt!
...

Kommentare:

  1. Sach ich doch, zum Friseur schickt man seine Kinder. Selbst kann man in Ruhe Zeitung lesen oder Idole aus der Jugend treffen :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. ...schreib doch bitte noch weiter, liebe Sonja,
    ich möchte noch mehr lesen...noch viel mehr...vielleicht so tausend Seiten?..dein Stil ist so erfreulich, ich mag das gerne lesen,

    lieber Gruß Birgitt

    oh Mist, jetzt kann ich nie mehr zum Friseur gehen ohne hinterher mit Herpesbläschen rum zu laufen, weil ich den duftenden Umhang mit schrecklichen Bildern verbinde...

    AntwortenLöschen
  3. ... und wie viele Männer würde doch DIE wählen, bei der die Mähne ungebändigt umherweht oder sich viele freiheitsliebende Strähnchen aus der einst artigen Frisur befreit haben ... dazu den Sekt ...

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  4. Ich wusste gar nicht, dass Du Angst vor dem Friseur hast ;-)

    Liebe Grüße Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooohhh ja! Ich bin tatsächlich einer der wenigen Menschen, die lieber zum Zahnarzt als zum Friseur gehen ...

      Löschen
  5. SONJA! ich schmeiß mich weg.
    Toll geschrieben.
    ICH schneide mu setzteine Haare selber, weil ich immer keinen Bock auf Termine habe und sowieso immer nachschneiden muss.... *g*
    Aber deine Argumente machen es mir jetzt erstrecht unmöglich da nochmal meinen Fuß durch die Tür zu setzen.... ;-)
    Danke für den Brüller am Abend.
    Ich wünsche dir einen schönen Freitag und ein zauberhaftes Wochenende ohne Frisör... *g*
    Ganz fröhliche Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sonja,
    ich habe geschmunzelt. Aber eigentlich hast du ja Recht.
    Leider muss ich alle 5-6 Wochen diesen Gang antreten.
    Habe eine Kurzhaarfriseur.
    Liebe Grüße schickt dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  7. hallo sonja!
    wie immer genialst ;)
    noch dazu, wo ich doch heute beim friseur war *gg*. war aber nicht schlimm. zu punkt eins: war in einem neuen laden, (erst seit 3 wochen offen) zu punkt zwei: bin kurzsichtig und ohne brille seh ich nicht mal mein gesicht, daher auch keine fältchen (oder doch falten?!?) *g*. punkt 3, das mit der schere kann ich leider nicht entkräftigen. dieser "tatbestand" bleibt definitiv. aber, ich geh immer mit dem satz hin: "mach was du willst" ;)
    aber das mit dem gläschen sekt, am strand mit weichem sand, und dann der knackige, sonnengebräunten.... ----- hmmmm ----- auch ein schönes bild ;)
    lg doris

    AntwortenLöschen
  8. *lacht*....lass dir die Haare einfach wachsen sooo gaaaanz lang, dann kannste die Spitzen selbst schneiden ;-)

    Ich danke dir auch wieder für den klasse Post.

    Saludos

    N☼va

    AntwortenLöschen
  9. Lach , meine liebe Sonja , das hast du eindeutig nicht von mir . Ich gehe gern zum Frisör und genieße es mir die Haare waschen zu lassen . Einen Sekt würde ich trotzdem gern mit dir mittrinken , Augenzwinkern . :)
    Liebe Grüsse Omama

    AntwortenLöschen
  10. *haha* Als ich noch in der alten Heimat wohnte, habe ich durch Zufall meinen “Friseur“ gefunden. Du hast da morgens angerufen, Termin bekommen, musstest maximal 20 min. Gewartet und dann hast du dich da hingesetzt und ich sah immer Bombe aus. Vor allen wenn es um bunte Haare geht. Leider kann ich schlecht 4h fahren. Hier habe ich noch keinen gefunden, der mir so gut gefällt. Darum sind sie im Moment einfach lang. ;)
    GLG Dany

    AntwortenLöschen
  11. Danke, liebe Sonja:-) ...kicher...

    glg zu Dir,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Giggel... Wo kommt dein Trauma her??? Irgendwelche haarsträubenden Erlebnisse als Kind beim Friseur?? ;)
    Macht nix, mit der Frisur wirste vielleicht auch hinter den Ohren gekrault, grins duckundweg
    Hab ein schönes WE
    Dani

    AntwortenLöschen
  13. das ist wieder so klasse geschrieben. Ja ... das Licht beim Friseur ... das erinnert mich irgendwie an das Licht in den Umkleidekabinen in den Kaufhäusern ;-)

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  14. Ach Sonja,
    das kann ich jetzt aber mal so gar nicht nachvollziehen!
    Ich für meinen Teil LIEBE diese kurze Luxuszeit beim Friseur, wo mich niemand in meinen Gedanken stört, ich in Ruhe Klatschzeitschriften lesen und Cappuccino schlürfen kann...
    Und ganz nebenbei bekomme ich die bösen grauen Schläfen überfärbt, und alles fällt wieder top in Form auf meinem Kopf.

    Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich SEHR GUT sagen kann, was ich möchte. Ich untermale meine Forderungen meist sogar mit aus Zeitschriften ausgeschnittenen Bildern, nach dem Motto: "Mach, dass ich SO aussehe!".

    Liebe Grüße,
    Papagena

    AntwortenLöschen
  15. So genial geschrieben, dass man fast vergessen kann, dass du ernsthaft bammel davor hast! Ich habe das Glück dass meine Mum vom Profifach ist und ich mich ganz vertrauensvoll in ihre Hände geben darf. Aber ich mag nicht darüber nachdenken was ist, wenn sie mal nicht mehr kann.... *zitter*
    LG Micha

    AntwortenLöschen
  16. So habe ich einen Friseurbesuch noch nie gesehen.^^
    Es gibt aber auch Friseurläden, wo man ein Gläschen Sekt bekommt, glaube ich. Das wär doch dann was oder?^^

    Witzig, ich war gerade vor ein paar Tagen beim Friseur und freue mich über ein Stück vom Kuchen.
    Was mich aber immer stört, dass es immer alles so lange dauert. Das langweilt mich fürchterlich.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  17. Hihi......also...bei meiner Frisur.....hust....ich gehe ein mal im Jahr zum Frisör.....und ich werde da dann gleich mal am Umhang schnuppern......du bringst einen immer auf Gedanken.....und die Idee mit einem Glas Prosecco beim Frisör - die gefällt mir! Ich nehme beim nächsten Frisörbesuch eine Dose Prosecco-to-go mit! :-) Hrhrhr......
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  18. Sonja...wunderbar......ich habe ja auch so ein Friseur-Trauma....bei mir ist es das "Wir tragen den Pony aber ganz kurz"- Trauma aus der Kindheit!!! Seitdem misstraue ich jedem, der mit der Schere an meine Haare will!
    Liebste Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Schwesterherz ♥

    Also erst einmal sind das deine Grübchen an deinem Mund. Die Zornesfalte hast du erblich bedingt. Falten an den Augen????? Ähm....das soll so. :-D
    Ich hab mir auch wieder überlegt die Mähne zu cutten. Gehen mir auch wieder über die Schultern. Das Unkraut ist auch erblich bedingt von Mamatier. Wenn es nach mir ginge könnte ich ständig zum Friseur. Die Kopfmassagen..aaah und dann dieses hingebungsvolle schnippeldischnappschnapp....jaaaa....räusper...ach leider machen das nur Schnitten und Kerle sind meistens schwul beim Friseur.
    Meine Matte bleibt noch.
    Ok. Ein schönes Wochenende dir
    Deine Bina

    AntwortenLöschen
  20. ;-))) Köstlich mal wieder! Wie auch sonst!!!
    Aber ich verstehe Dich total, mal davon abgesehen, daß Du hingehen _könntest_ , wenn Du wolltest. Bei mir verbietet sich das quasi inzwischen - durch meine arg schlimme Kopfhaut. Um sie besser behandeln zu können, trage ich es so kurz wie es geht, und das mache ich dann vorsichtig selbst. Zum Glück kann ich es -laut Aussagen vieler- so tragen und habe angeblich die Kopfform dazu. Ist dann immer ein kleiner Trost für mich. So hat jeder seins. Nur, DU kannst lustiger darüber schreiben! ;-) Ja, das mit dem Umhang ... als ich noch Frisörbesuche machte, mißfiel mir hauptsächlich das "Einquetschen" am Hals, der dann ja -auch durch das sch....öne Licht- den *hust* wunderbargeschmeidigen *husthust* Tigerhals eher so hushpuppiemäßig aussehen ließ .... u.m. ;-(((( doch Schluß jetzt! Tiger sitz!

    Sorry für die ausnahmsweise überdimensionierte Kommentarfeldvolltextung

    und oberliebe Grüße an den Hirtenhund
    vom Hushpuppietiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  21. Hallo liebe Sonja,
    *lach* das ist ja eine richtig gute Geschichte... ich muss immer noch lachen :)
    Du hast Zornesfalten? Kann ich mir gar nicht vorstellen.
    Ich gehe nur alle 8 Wochen mal zum Spitzen schneiden... ein kurzer Schnack, ein Käffchen und schon fertig.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  22. vor lachen ausschütt♥
    aber einen vorteil haben wir frauen dann doch...
    stell dir vor die würden uns mit dem rasiermesser an unserer kehle rumrasieren O-O
    oh graus ;-))

    AntwortenLöschen