Montag, 26. Mai 2014

Ich will meine Hummel wiederhaben!

Knöpfe, Bollopapier, Haargummis, Aufkleberreste, Kreidestückchen, 1 und 2 Cent-Stücke, angenagte Luftballons, leere Gummibärtütchen, zerknabberte Bleistiftstummel und undefinierbare Dingsdinger ...

Ja, so sieht er meist aus, der karge Lohn des Waschweibs von heute.

~ ~ ~ ~ ~ ~

Vor einigen Jahren überraschte mich mein Sohn mal mit 3 Schnecken. In seine Hosentasche gepackt hatte er nur eine. Und überhaupt versicherte er mir, dass das Häuschen ja beim Einsammeln sowieso schon leer gewesen sei.
Gefunden habe ich zirka 48 Stunden später selbige Eine in ihrem ansonsten recht leeren Haus. Und zwei Babyschnecken, die sich gaaanz lang streckten, um gaaanz viel Licht zu erwischen. Verständlich, wer mag schon gerne duster. Außer Muränen vielleicht. Aber die brauche ich nun wirklich nicht. Schon gar nicht in den Taschen meiner Kinder.
Wie dem auch sei, sahen die Minis total goldig aus, so durchsichtig und mit winzigen Fühlern. Sogar klitzekleine Häuschen trugen sie schon huckepack ...
Und so saßen meine Kinder und ich eine gefühlte Ewigkeit gemeinsam vor der Waschmaschine und bestaunten diese kleinen Wunder.

Ja, und dann meine Tochter. Sie spielte – damals so ungefähr 2 Lenze jung - bei einer Freundin im Sandkasten. Ich merkte wohl, dass sie sich irgendwas Kleines in die Rocktasche stopfte, tippte jedoch ganz naiv auf ein besonders hübsches Steinchen. Als ich sie beim Nachhausegehen schließlich auf diesen ansprach (sie hielt immer noch schützend ihre Hand über die Rocktasche), bestand sie darauf, dass Mama sich verguckt haben musste. Aha. Nun gut, kleine Geheimnisse sollten Kinder ja schon haben dürfen. Dachte ich mir und schmunzelte über ihr wohlbehütetes Nichts.
Zu Hause dann, beim Wäsche sortierten, hörte ich ein „Bs-bs-bssssss“, welches eindeutig aus genannter Rocktasche kam. Nicht nur ich hatte den vermeintlichen Stein, sondern mein Tochterkind auch ihr behütetes Nichts völlig vergessen. Da sich aber nun meine Neugier wieder meldete, linste ich ins Rocksäckel und entdeckte dort: eine niedliche, flauschige Hummel ...
Und so saßen meine Kinder und ich eine gefühlte Ewigkeit gemeinsam vor der Waschmaschine und bestaunten dieses kleine Wunder.

Und heute? Heute krabbelt mir nichts mehr entgegen beim Wäsche sortieren. Außer vielleicht unsere Katze, welche es sich mal wieder und in unerlaubter Weise zwischen den Klamotten und Handtüchern gemütlich gemacht hat.
Also, wenn ich unsere Fellnase nicht mitrechne, knie ich heute mutterseelenallein und sicher nicht länger als nötig vor der Waschmaschine. Und wundere mich über gar nüscht mehr. 
Schade eigentlich ...

Kommentare:

  1. Ja ja liebe Sonja so ist das mit den lieben Kleinen , die Zeit mit den gemeinsamen Beobachtungen von Kleintier und Co geht viel zu schnell vorbei . Auch die Sammelleidenschaft sieht ein wenig anders aus . Jedenfalls ist deine Maus schon immer mutig gewesen . :)
    Ganz liebe Grüsse und einen dicken Schmatzer schickt Omama

    AntwortenLöschen
  2. oh ja schade ... ich würde gerne noch mehr solche Geschichten lesen - und mich mit dir zusammen gedanklich vor die Waschmaschine setzen :-)
    wieder soooo schön geschrieben Sonja.

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  3. Da es noch keinen Beweis gibt, dass du nicht alleine bist, will ich das schleunigst ändern und frage mich gerade, wie dir geholfen werden kann, damit du wieder in den Genuss der gefühlten Ewigkeiten des Staunens kommen kannst.
    Vielleicht sollte ich vorbeikommen und dir einen Korb Wäsche hinstellen, mit der du dann die Waschmaschine bestücken kannst. Du wirst staunen, was du durch das Bullauge deiner Maschine alles wieder beobachten wirst können.....hihihi.

    Einfach wieder total herrlich von dir aus dem Nähkästchen geplaudert. :-)

    Liebe Grüße und eine schöne Woche für dich, liebe Sonja
    Christa

    AntwortenLöschen
  4. *lach*
    Oh, arme liebe Soja *dirmalsanfüberdenKopfstreichel*. Nicht mal ein kleiner Regenwurm leistet dir Gesellschaft, der sich im Umschlag der Gartenhose verirrt hat? Oder ein klebriges Bonbon (fast schon lebend) in der Jackentasche, das sich aus der Schachtel gemogelt hat? Tztztz.
    Also bei der Aufzählung der unlebenden Teile kann ich gut mithalten. In den Taschen meines Mannes und Tochter tummelt sich auch meist etwas. Und da die Arbeitshose meines Mannes über zig Taschen verfügt, teilweise schlecht zugängig weil übereinander und winzig, übersehe ich manchmal auch leider einiges. So weiß ich jetzt, das ein USB-Stick auch noch eine Leben nach der 40°-Wäsche haben kann. Genauso ein klein gefalteter Geldschein. Jawoll.
    Da sag noch mal einer das Leben einer Hausfrau wäre eintönig.
    Und wenn du Glück hast, liest ja eines deiner Familienmitglieder hier mit und macht dir noch einmal die Freude etwas Bewegliches in der Schutzwäsche zu deponieren. *zwinker*

    Ganz ♥-lich grüßt
    Uschi, die wieder viel Spaß hatte beim Lesen

    AntwortenLöschen
  5. Ja schade liebe Sonja,
    wie gut kann ich dich verstehen denn auch ich schmeiße heute nur noch schnell die Wäsche in die Trommel...auch alleine. Schön waren die Zeiten als die Kinder noch klein waren gell.
    Du hast deine Geschichte so schön geschrieben, dass ich in Gedanken mit euch vor der Waschmaschine hockte und die kleinen wunder bestaune.

    Das mit der Katze kommt mir bekannt vor;-))) hab ja auch zwei Stubentiger.

    ♥liche Abendgrüße und eine schöne Woche für dich

    Hätte ich eine kleine flauschige Hummel, würde ich sie auf den Weg zu dir schicken

    AntwortenLöschen
  6. Liebste Sonja, allerliebste sogar...
    Was soll ich sagen, außer: komm zu uns, wenn Du Entzugserscheinungen hast, sei herzlich Willkommen. Denn ich finde: mit Wasserfarben bemalte Schnecken (Nacktschnecken wohlgemerkt!!!), geknotete Regenwürmer und sonst allerhand...
    Das Angebot gilt. Und so lange lese ich Dich auf's allerliebste,
    Deine Kristina ♡

    AntwortenLöschen
  7. Wie schön du wieder geschrieben hast.... und wie wahr...
    ;-)
    Jede Zeit hat so ihre Vorteile ....
    fröhliche Grüße
    und eine Gute Nacht
    Ines

    AntwortenLöschen
  8. Witziger Post.... LG Sunny

    AntwortenLöschen
  9. Naja, Taschentücher können eben nicht krabbeln - leider oder zum Glück.
    Mangels ordentlicher Kontrolle landete bei uns mal ein Handy in der Waschmaschine, war doof.
    Und der peinlichste Hosentaschenfund war ein vertrockneter Vogelkopf, den mein Sohn - als er so ca. 5 Jahre war - mal bei einer Zollkontrolle aus der Tasche kramte... Liebe Grüße und Kopf hoch, leere Hosentaschen können ja auch beruhigend sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein vertrockneter Vogelkopf bei einer Zollkontrolle? Autsch.

      Löschen
  10. Wie schön geschrieben wieder!!!!

    *seufz* hachjaaah, das waren Zeiten....

    aber Moment mal(!!!), auch wenn ich nicht unbedingt Enkels Wäsche mache,
    Erlebnisse hat man dennoch ganz schöne! ;-) Also warte nur, bis Du dran bist ... am Omasein ... ;-)))

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  11. Bei uns wird exakt in diesem Moment das Kinderhaus abgebaut. Ist auch irgendwie ein Abschied von meinen kleinen, knuffigen Kids. *schnief*

    AntwortenLöschen
  12. *hihi*
    Jaaaaa, die lieben kleinen und ihr Zeug in den Taschen! =)
    GLG Dany

    AntwortenLöschen
  13. Liebes Schwesterherz ♥
    Ich habe mal eben unsere kleine Schwester gefragt, was der kleine Scheißer schon alles in seiner Hosentasche hatte. Außer Schotter, Blumen und Muscheln (vom Ostsee-Urlaub) nix besonderes. Aber für die kleinen Racker bedeuten diese Schätze aus der Natur die ganze Welt. Was wohl mal auf mich (und meine Waschmaschine?) zukommt?
    Aber ich glaube, jeder der deinen Post jetzt gelesen hat stelmt sich eine Frage: Was hatte ich als Kind in meine Taschen gesteckt. Mit was für Kleingetier habe ich Mama beim Waschen überrascht?
    Aber auch wenn du nix mehr in den Taschen finden solltest, wünsche ich dir weiterhin viel Spaß dabei.
    Ich gab dich lieb
    Deine Sabrina ♥ ♡ ♥

    AntwortenLöschen
  14. Also ich muss hier noch kontrollieren...beim jüngsten Tochterkind...denn wenn auch nichts Lebendiges dabei ist, für die Waschmaschine ist der ganze Kram in ihrer Hosentasche dann ganz gewiss nicht geeignet....;-))) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  15. So ist es eben... nur noch Erinnerungen. Aber diese werden wohl niemals vergessen.
    Ausgezeichnete kleine Geschichte...
    GlG Monika

    AntwortenLöschen
  16. Moin...

    tja so ist das...die Zeit vergeht...Dinge ändern sich !

    Sehr schön geschrieben irgendwie...da hatte ich gleich wieder ein lächeln im Gesicht :)

    LG

    AntwortenLöschen
  17. So nette, lustige Erinnerungen ... ich mag es so gern bei Dir vorbeizuschauen und zu lesen. Auch ich muss dann lächeln.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  18. ja, so ist es, aber du hast ja die schönen Geschichten aufgeschrieben, vielleicht machst du doch ein Buch daraus, vielleicht auch nur für dich, oder so wie ich, für das jeweilige Kind selbst und schenkst es ihm wenn es 20 ist mit Fotos und Kochrezepten von damals...
    auf jeden Fall weiterschreiben ... ;-)
    Alles Liebe
    Claudia

    AntwortenLöschen
  19. ahh wie herrlich. ich würde auch lieber hummelchen und schneggn aus den hosentaschen holen, als vollge....tatüs ;-))
    seufts....nu bin ich auch nostalgisch und bei mir ist das noch viiiieeel länger her!
    knutschas mein schatz!

    AntwortenLöschen
  20. Giggel.... Danke für dieses tolle Kopfkino, grins.
    Ich hab zwar auch des Öfteren leere Gummibärentütchen und Haargummies in der Waschmaschine, aber was Lebendes noch nie (soll ich neidisch sein oder froh drüber, grübel) und ich würd doch SO GERN mal ein kleines Wunder in der Waschmaschine bestaunen!!

    AntwortenLöschen