Donnerstag, 10. Mai 2012

Stärke (Assoziation 2012)

⅔ Mehl und ⅓ Stärke braucht es, 
damit ein fluffiger Kuchen 
gleich noch ein bisschen fluffiger wird!



Aber es gibt ja auch noch andere Stärken ...

Körperliche Stärke ... kann durchaus von Vorteil sein. Ich zum Beispiel bin IMMER dankbar, wenn mir jemand den Kasten Bier Wasser in die Vorratskammer hievt. (Da Geduld jedoch nicht unbedingt zu meinen Stärken zählt, hieve ich meist doch allein ...)

Geistige Stärke ... heißt für mich ruhig und sachlich miteinander kommunizieren und diskutieren zu können. (Denn nicht, weil jemand am lautesten schreien oder auf Kommando losheulen kann, ist er auch zwangsläufig im Recht!)
Folglich ist Stärke ebenso, sich seine Schwächen einzugestehen,
aber eben auch seine Stärken! 
(... was mir immer wieder sehr schwerfällt, hat es für mich doch den faden Beigeschmack von Eigenlob, was laut Volksmund ja gewaltig stinkt. Aber ist an sich glauben wirklich gleichzusetzen mit sich selber loben? Und wenn ja, wäre das wirklich so schlimm?)


Da mich die Synonyme zu "stärken" besonders angesprochen haben, möchte ich sie hier und jetzt nicht unerwähnt lassen.

stärken: unterstützen, helfen, aufrichten, ermutigen ... 

... und das nicht nur andere, sondern auch sich selbst,
denn es macht keinen Sinn, ins Wasser zu springen,
um den Ertrinkenden zu retten, wenn man selbst nicht schwimmen kann ...


Au weia, nun schließe ich aber mal die Therapiestunde. 
... und zwar mit den Fragen: 

Habt Ihr Euch heute schon mal Gedanken
über Eure Stärken gemacht? 
Und habt Ihr Euch heute schon selbst gelobt?

Mehr zum Thema "Stärke" findet Ihr beim Krümelmonster!

Kommentare:

  1. Nein, selbst gelobt habe ich mich schon lange nicht mehr - irgendwie tut frau sich schwer damit.

    Danke für deine Gedanken, ich finde sie ganz klasse.

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Deine Assoziation zu Stärke gefällt mir sehr gut - nicht nur wegen des Kuchens ;-) Und wenn du so fragst, dann mache ich mir gerade mal schnell Gedanken über meine Stärke(n). Meine Stärken sind hauptsächlich Hilfsbereitschaft und Empathie. Und ich finde man darf genauso über seine Stärken wie auch über seine Schwächen sprechen.
    Dir wünsche ich einen starken Tag :-)
    Lieben Gruß Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Starkes Thema!
    Bei mir ist's so, daß ich meine Stärken oft als Schwächen sehe,
    aber auch umgekehrt! ;-)
    Danke für solch gute Anregung, mal wieder drüber nachzudenken!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^= ("stark" um die Hüften rum ...lol)

    AntwortenLöschen
  4. Schön gesagt! =) Meine Stärke ist zugleich auch meine Schwäch! =) Ich bin wirklich sehr impulsiv!
    Und ich finde auch das man über Schwächen sprechen sollte! =) Denn sie gehören einfach dazu!
    GLG Dany

    AntwortenLöschen
  5. Ein interessantes Thema!

    Ich sehe bei mir leider immer meine Schwächen. Und da gibts viele. Ich habe z.B. zwei linke Hände für technische Dinge usw.

    Mich selbst loben, das sollte ich vielleicht öfters tun.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Mach mir jeden Tag Gedanken ueber meine Schwaechen (so ein Schwachsinn)..
    Liebe Gruesse
    Monika

    AntwortenLöschen
  7. Nein, selber loben tu ich mich nicht (oder soll ich mir selber über den Kopf streicheln?), aber ich freue mich immer sehr, wenn mal wieder was gut geklappt hat. Das stärkt dann mein Selbstbewusstsein. An meiner geistigen Stärke müsste ich dann noch arbeiten (schrei, heul...), bin ein eher impulsiver Mensch :-)
    GGLG Kilchen

    AntwortenLöschen
  8. das Stärkemehl ist natürlich ganz klasse :-)))
    ich finde deine Gedanken zum Thema Stärke GANZ STAAAAAAAAAAARK !
    ... und jetzt muss ich mal überlegen wo ich meine Stärke finde ...

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  9. Ja, hab ich und toll wie du das assoziiert hast ♥
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Kann mich Sabine nur anschliessen, die "Therapiestunde" gefällt mir.

    Liebe Abendgruessle

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sonja,
    meine Stärken kenne ich ...glaube ich zumindest!
    Und meine Schwächen auch...vergesse alles!
    Aber morgen rufe ich dich an, versprochen!
    Elli

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sonja,
    Stärke für sich selbst zu entwickeln, wenn man anders groß geworden ist, ist eine der schwersten Lebensaufgaben.
    Deine Assoziation ist wunderschön.
    Ein wunderschönes Wochenende. LG Kirsten

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Sonja,
    das mit dem Gespenst ist mir auch schon aufgefallen, im ersten Moment dachte ich, huch wer hat denn da einen Schädel eingestellt?
    Gruß vom Frollein

    AntwortenLöschen
  14. Toll, dein Beitrag gefällt mir ganz besonders!
    ♥lichen Gruss

    AntwortenLöschen
  15. oha...ich glaube ich habe mich das noch nie bewust gefragt. aber unbewust sind meine stärken, schwächen und umgekehrt....kann man nicht verstehen, oder? villt. hat das mit selbstbewustsein zu tun...manchmal "strotze" ich nur so davon und manchmal traue ich mir garnichts zu...schlimm, schlimm, ich sollte mal zum psycho dog ;-))

    liebe grüssele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann sollte ich eventuell dringendst mitkommen ... ;0)

      Alles Liebe,
      Sonja

      Löschen
  16. moinsen du gute!
    ich wünsche dir eine schöne kurze arbeistwoche♥

    AntwortenLöschen
  17. LG und einen sonnigen sonntag....juchhuuu!

    AntwortenLöschen