Montag, 5. März 2012

Liebe Frau Bundeskanzlerin, lieber Schwedenhäuptling ...

Ich trau mich ja gar nicht. Sicher werden einige gleich den Drang verspüren, mir kurz mal eine in den Nacken geben zu müssen. Verstehen könnte ich es allemal. Also ... ich war im schwedischen Möbelhaus! So weit, so gut! Und schließlich ist das ja noch nichts so wirklich Verwerfliches, aber:

Gemeinsam mit Herrn Gatte!!!

Uh ... ja, ich höre Euch, Ihr anklagenden Stimmen: „Bist du denn noch ganz dicht? Seit wann nimmt man denn den Gatten mit zum Schweden?!“ Oh, Ihr Stimmen, Ihr habt ja so was von Recht ...
Zu meiner Verteidigung möchte ich kurz erwähnen, dass ich ja eigentlich gar nicht dorthin wollte. Er wollte. Ja, Ihr habt richtig gelesen - nicht ich, sondern er. Und noch mal ja - ich weiß, wir sind ein seltsames Paar ...
Jedenfalls spiele ich nun ernsthaft mit dem Gedanken, einen Brief an unsere Kanzlerin zu schreiben. Damit sie dies mit ihren Politiker-Kumpels mal durchdiskutiert. Ob es im Grundgesetz verankert werden sollte oder nicht. Sicherheitshalber. Damit das nie nimmer nicht noch mehr Frauen wie mir passiert. Vielleicht mit Androhung übelster Strafen. Dreimal täglich Gattenbeglückung, oder so ...

Entweder das -
„Liebe Frau Merkel ... geht da was?“

oder aber eine kleine Anregung an den Schwedenhäuptling -> ein Smaland für zänkische Gatten -

„Kära Chief Sverige ... är det okej?“

Sollen die Kerle sich doch dort mit bunten Bällen bewerfen! Dann prügeln die sich zumindest nicht mehr am überfüllten Infoständchen. Was ja eh schon schier unglaublich ist, wenn man bedenkt, dass dieselben Herrschaften im normalen Alltagsdasein noch nicht einmal imstande sind, nach dem richtigen Weg zu fragen ...
Und ausgerechnet dort (am Infoständchen) scheint das Motto nicht zu lauten: Wer zuerst kommt, fragt zuerst! Nein, dort gilt: Wer bei der Gründung Schwedens schon anwesend war, dem Querulanten-Dasein nicht abgeneigt ist, dieses auch gerne jetzt und hier beweisen möchte ... der hat (jetzt und hier) das absolute und uneingeschränkte Vordrängelrecht! Was natürlich die restlichen Wartenden zutiefst erzürnt. Auch meinen Herrn Gatten. Während dieser nun also einige zweitklassige Kraftausdrücke nuschelte und sich so nebenbei wutschnaubend die Ärmel hochschob, legte ich mir fix einen pupurnen Teint zu und wünschte mich ... egal wohin. Hauptsache weg vom Infostand. Mann, das war so was von peinlich, sag ich Euch! SSV oder WSV im Lieblingsschuhladen ... ja, das wäre einleuchtend ... das ist schließlich ein Ort, an dem Schlägereien vorprogrammiert sind. Aber beim Schweden? Wegen eines multikulturellen Kleiderschrankes, dessen gesondert zu kaufender Regalboden ausgerechnet in diesem Moment Verstecken spielen muss? Also wegen so ein paar Brettern Holz, die ich sowieso nicht verstehe (okay, bis auf die eine Schublade eventuell, weil die ist auch - wie ich - Made in Germany) ...
Aber kann man damit vielleicht bei irgendeiner Feier prahlen? Oder kann man die bei einem Elternabend dezent in den Vordergrund schieben, um den anderen Müttern die neidische Blässe ins Gesicht zu treiben? Kann so ein Kleiderschrank unsere Fesseln umschmeicheln und uns bis ans andere Ende der Welt tragen? Kann der Schrank uns zuhauchen, wie sexy wir in ihm aussehen? (Ja okay, das kann ein Paar Schuhe auch nicht ... aber es geht hier doch ums Prinzip!) 
Dieser (nun unser) Kleiderschrank kann das alles jedenfalls definitiv nicht!
Ähm, worauf wollte ich doch gleich hinaus? Ach ja ... 

Liebe Frau Bundeskanzlerin, lieber Schwedenhäuptling ... wie wäre es denn mit einem dezenten Hinweisschild direkt am Eingang:


Är det okej?

Kommentare:

  1. Ähm, wie jetzt... dein Gatte hat nen Oppa wegen einem Brett verprügelt? *pruuuuuust*

    AntwortenLöschen
  2. Na ja, er hat ihm den Vortritt gelassen ... unter Protest! Der Aufreger war eigentlich auch nur, dass der ältere Herr kam, drängelte und SOFORT unverschämt wurde. Mir fiel alles aus dem Gesicht und meinem sonst so ausgeglichenen Herrn Gatten fiel es echt schwer, an sich zu halten ...
    Wir sind aber alle unversehrt aus der Sache rausgekommen. ;0)

    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Männer und Ikea geht oft gar nicht. Das habe ich schon oft erlebt. Immer bei der Arbeit... ;)

    Aber es gibt auch Damen, für die sich die Herren dann schämen. Nur so zur Info.

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Wär aber schon lustig gewesen... Also für uns Leser... Und wenn man es genau nimmt, kann er ja gar nix dafür, sondern der Oppa! Hat halt nicht mehr so viel Zeit, will ja schließlich noch was haben von seinem Schrank!

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sonja,

    du hast es ja auch eingesehen: mit Männern geht man nicht zum Schweden...und wahrscheinlich war es auch noch samstags, oder?!
    Das nächste Mal rufst du mich an und wir zwei fahren dann. Einen großen Bus für den Transport habe ich ja und nette, starke Männer finden wir bestimmt auch, die uns das alles einladen...aber wir brauchen ja nur neue Schuhschränkchen, oder???

    Drück dich,
    Elli

    AntwortenLöschen
  6. Hitzköpfe gibt es überall ,ob huperei beim drive in, gedrängel und genörgel an der Eisbude usw,

    von daher wäre das Schild doch ne' gute Idee,

    +Grüße
    M.

    AntwortenLöschen
  7. Wieder mal köstlich geschrieben und kreativ beschildert!!!

    *lach* ... und ... *kopfschüttel*

    Bei uns ist es zum Glück anders:
    Da Herr Brummel mal dort gearbeitet hatte (während des Studiums) kennt er sich noch gut aus und kennt auch einige alteingesessenen Mitarbeiter dort noch, was dazu führt, daß er ganz gerne mal mitkommt, wenn der Tiger dort hinwill. ;-) Er kann dann mit den Exkollegen talken und er kann auch dem Tiger mit Rat und Tat zur Seite stehen. ;-))) Genial, was??? Aber ich wollte Dich jetzt nicht neidisch machen. Vielleicht sollte ich Dich beim nächsten Mal fragen, ob Du mitwillst, hihi, für den Fall, daß Elli grad keine Zeit hat.
    ;-)))

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  8. Ähh, verstehe ich jetzt nicht. Er wollte zum Schweden? Er hat sich mit dem Opa angelegt? Bei uns ist es immer genau andersrum, also ich muss zum Schweden und wer mir in die Quere kommt... nein *lach* ganz so schlimm ist es mit mir nun doch nicht. Ich bin immer höflich, aber Drängler gehen mir auch tierisch auf den Keks, und dann sag ich denen meine Meinung. Und du weisst ja: Senioren haben nie Zeit, deswegen trifft man auf die ja auch immer nach Feierabend oder am Samstag...tzzz
    LG Kilchen

    AntwortenLöschen
  9. wieder eine so witzig geschriebene Geschichte. Du kannst deine Erlebnisse so herrlich ausbauen. Ich bin wieder ganz begeistert :-)

    lieber Gruß von heidi-trollspecht

    AntwortenLöschen
  10. Super Idee mit der Männerabgeabemöglichkeit am Eingang. Oder einen Wagen mit dem man sie angeschnallt durchschieben kann.

    AntwortenLöschen
  11. Mh, meiner ist da eher zurückhaltend. Ich muss immer im Schweinsgalopp durch den Schweden durch. Und ich bin diejenige, die sich am Infostand mit den Oppas kloppt.
    LG sabine

    AntwortenLöschen
  12. Allein die Vorstellung... Aber diese Silversurfer sind manchmal auch dreist... Trotzdem - du hast das wirklich toll geschrieben. Mein Männe will auch immer mit zu IKEA... aber ich bin ja jetzt vorgewarnt und werde ihn nicht an den Infostand lassen ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Ach was bin ich froh das es hier geruhsamer zugeht :-))

    Aber dein Schild ist echt klasse!!!

    Grüssle

    AntwortenLöschen
  14. SUPER!!!!

    Ich war übrigens mal in einem "Einkaufsland", dort gab es für nörgelnde und ungeduldige Ehegatten ein "Herren-Zimmer"... dort konnten sie, während die Damen shoppen waren, Billiard spielen und Zigarre rauchen und so Zeug....
    Geht schon fast in die selbe Richtung, oder?

    Wobei ich den Gedanken, dass ich die zänkischen Gatten gegenseitig mit Bällen bewerfen, aufs Höchste amüsant finde!
    Vielleicht würde ich dann sogar aufs Einkaufen verzichten und dem Spektakel beiwohnen - als Zuschauer natürlich... mit einem Tütchen Köttbular-to-go in der Hand oder so....

    Gruß,
    Papagena

    AntwortenLöschen
  15. Ich kann mir vorstellen wie du dich gefühlt hast.Da bin ich doch ganz froh,dass "meiner" garnicht erst zu IKEA fährt.Gruß Omama

    AntwortenLöschen
  16. ...pruuust!
    Ich lach mich schlapp!
    Monika

    AntwortenLöschen
  17. in ähnlichen situationen sag ich immer: der gehört nicht zu mir!
    Lach...schön wars!!!

    AntwortenLöschen