Freitag, 2. September 2011

Olle Schachtel um 8

Morgens um 8.00 Uhr ... beim Einkaufen ...
Leute, das könnt Ihr nicht bringen! Warum macht Ihr das immer wieder mit mir? Trage ich vielleicht unbewusst ein Schild mit mir rum? > Da, die kleine Wirre, die kann man gut schubsen! < Ja, tue ich das? Nee, oder?
Oder?
...

„Ja ... Hallo, und?“
Verdattert starrte ich die mir völlig unbekannte Frau an. Meinte die etwa mich? Zumindest schien sie mich im Visier zu haben. Hätte ruhig vorher mal auf die Uhr schauen können! Nun gut, ich formte ein unsicheres Lächeln, welches ich mit einem „Äh, ja?“ taktisch aufzupeppen versuchte.
„Sind sie gestern noch gut heimgekommen?“, verwirrte die Unbekannte mich weiter.
Was genau hatte ich jetzt verpasst? Oder gestern? Allerdings schien sie meine Verwirrtheit irgendwie falsch zu verstehen. Und ein Aufklären, dass wir uns ja eigentlich gar nicht kannten, war dank ihres sprudelnden Mitteilungsbedürfnisses nahezu unmöglich. Alles, womit sie mir netterweise entgegenkam, war eine betont langsame Aussprache (da ich mich so schwer tat, mit dem was sie sagte): „Sie waren doch auch gestern da ... mit ihrer Großen. Und den zwei Jungs.“
Die tat ja gerade so, als ob es sonst wie schlecht um mich stand. Blödsinn, ich war voll da ... Moment ... Jungs? Zwei? Und die Große? Sehr bizarr!!
„Äh ... entschuldigen sie ...“, wagte ich mich in ihr Gespräch einzuklinken.
„Wissen sie das denn nicht mehr?“, fuhr die Unbekannte mich grantig an. Mein Einklinken schien ihr nicht geschmeckt zu haben. War ja auch unhöflich von mir gewesen, schon klar. Und nö, das wusste ich tatsächlich nicht mehr.
Oje ... wer weiß, was alles passiert war. Gestern. Und wie sollte ich das bloß Herrn Gatte klarmachen?
„War der Kuchen von ihnen?“ Ach du Schande ... hatte ich womöglich eine Durchfallorgie heraufbeschworen?
„Ich habe ihn ja nicht gegessen ...“ Na, so ein Glück! „Aber mein Mann ...“ Och nö!
Ich holte Luft für einen erneuten unhöflichen Einwand. Nur ungern wollte ich mir die eventuellen Verdauungsprobleme ihres Mannes anhören. Doch die Frau ließ nichts und niemanden zu Wort kommen. Mich schon mal gar nicht.
Ich kannte dieses Verhalten. Hatte ich schon einmal erlebt. Allerdings war es da 7.00 Uhr gewesen und die Oma hatte ihre Brille vergessen. Nun sollte man meinen, ich wäre klar im Vorteil, weil ja bereits erlebt ... ha. Leider schien die Frau so dermaßen von ihrem Geschwafel überzeugt, dass mir plötzlich ganz schummrig wurde. Ich ertappte mich doch tatsächlich dabei, wie ich zu grübeln begann, wo ich denn Kind 3 vergessen haben könnte. Beim Einkaufen? Nö, der Einkaufswagen war leer ... außerdem war ich ja noch dabei. Beim Einkaufen. 
Als ich am Kreisel anhalten musste, weil von links ein megariesengroßer LKW kam? Die Kindersicherung auf den hinteren Plätzen ... ist ja schon lange nicht mehr drin. Hätte es können raushüpfen? Vielleicht hätte ich mal nach dem Alter von Kind 3 fragen sollen ...
„So etwas darf man sich nicht gefallen lassen, sage ich ihnen!“
Mir huschte ein Hitzeschauer durch den Körper. Wer auch immer sie war, sie hatte es auf mich abgesehen! Panisch versuchte ich mich bereits beim Herrn vom Jugendamt mit fadenscheinigen Ausreden herauszuwinden.
„Also wirklich, Frau B., hören sie mir überhaupt noch zu?“
Dies nicht zu tun, glich einer unmöglichen Unmöglichkeit ... Moooment, Frau B.? „Ich bin nicht Frau B.“, reagierte ich zaghaft.
„Aber doch, natürlich.“
„Nein!“
„Nein?“
„Nein!“
Sie musterte mich und reckte schließlich garstig ihr Kinn vor: 

„Das hätten sie aber auch wirklich früher sagen können!“
...

Kommentare:

  1. Na ja, dann hat die Alte sich endlich zufrieden
    gegeben :) So eine Neugier!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ähnliches ist mir auch schon vor längerer Zeit passiert, allerdings am Abend...einen Pfleger hatte ich nirgends zu dem Herren entdecken können...

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte dieses Erlebnis direkt vor meiner Wohnung gehabt. Da wollte mich eine Alte doch zu ihrer Fast-Schwiegertochter machen. Ich hatte dieses Waschweib noch nie zuvor in meinem Leben gesehen, geschweige den Sohn zu kennen (ok, ok, vor ca.4 Jahren hab ich ihn mal ein paar Brötchen verkauft. Aber muss man mir für ein paar Brötchen gleich eine Fast-Ehe nachsagen?) Konnte Gott sei Dank den Irrtum nach langem Hin-und-her aufklären! Lieben Gruss von einer Nicht-Ehefrau aus WF.

    AntwortenLöschen