Donnerstag, 1. September 2011

Lächeln bitte zuckersüß

„Irgendwann müssen wir ihn lassen!“, sprach Herr Gatte. 
Ihn > mein Sohn; lassen > mit dem Fahrrad zum Freund. Allein. Eine Ortschaft weiter. Auf der Hauptstraße. Sagte ich schon allein?
In solchen Momenten denke ich daran, wie es war, als die Schwester ins Zimmer kam, mir leise mitteilte, dass mein Junge Hunger habe, ihn mir in den Arm legte und ich ihn zum ersten Mal stillen durfte. Gegluckst hat er und geschmatzt. Und gelächelt ... so zuckersüß.
Und jetzt soll ich mein kleines Baby einfach mal so mit dem Fahrrad zu seinem Freund radeln lassen? Allein, eine Ortschaft weiter, auf der Hauptstraße?
„Irgendwann müssen wir ...“ Ja. Weiß ich doch. Aber wieso heute? Wieso nicht morgen? Oder übermorgen? Oder nächstes Jahr? Wenn er 30 ist? Genau. Aber auch dann nur vielleicht!
„Irgendwann müssen wir ...“ Ja doch, Kinder werden größer. Und das merkt man nicht nur an den Klamotten. Nein, auch wenn mein Sohn vor mir steht, denke ich: `Noch 2 Jahre, dann kann er dir locker auf den Kopf spucken.´
Und trotzdem - eine Ortschaft weiter, auf der Hauptstraße. Alleine!
Papa sagt: „Irgendwann müssen wir ihn lassen!“ Und Mama steht kurz vor dem Nervenzusammenbruch.
Und mein Sohn ... mein Baby ... steht vor mir. Stolz wie Oskar. Mit Helm und abfahrbereit. Und er lächelt ... so zuckersüß.

Kommentare:

  1. Ja, mein Herr G. sagt dann auch solche Worte: Du musst ein wenig Vertrauen haben... Was soll denn schon sein?
    Und ich? Ich habe erst wieder eine ruhige Minute, wenn alle Lieben wieder wohlbehalten daheim sind...
    Loslassen ist soo schwer!
    Ich fühle mit Dir,
    komm gut durch den Tag,
    die Line

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sonja
    Oh.... wie wahr! Wir Mütter müssen lernen, die Kinder loszulassen. Es ist ja nicht nur mit den Kindern so. Immer wieder gibt's im Leben Situationen, wo man loslassen muss.
    Hab eine schöne Restwoche und sei ganz lieb gegrüsst Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. herzlichen dank für deinen lieben kommentar!!! :-)
    ich als nähanfänger brauche immer stunden für alles, habe den ganzen morgen am schnittmuster gezeichnet... ( war irgendwie ein glücksgriff! ;-) )
    ich versteh dich nur allzugut, ich als kindergärtnerin sehe immer beide seiten, lasst mal die kinder los und neiiiiiiin, nicht weggehen! echt nicht einfach da eine balance zu finden! ich wünsch dir gutes loslassen!
    herzliche grüsse christina

    AntwortenLöschen
  4. Nix mit 30.Mein grosses Mädchen hat mich verlassen,da war sie knapp 18.Aber da muss wohl jede Mutter irgendwann durch.Liebe Grüsse Omama

    AntwortenLöschen
  5. @ Mama Heike
    Wir telefonieren doch fast täglich ... oder???

    Lieb,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Das stimmt.Aber die liebevolle Umarmung fehlt doch.Liebe Grüsse Omama

    AntwortenLöschen
  7. Mütter halten die Hände ihrer Kinder nur kurz. Aber das Herz ihrer Kinder ein Lebenlang!!! Einen lieben Gruss von der Tante deiner beiden Mäuse. Dicker Schmatzer an alle!

    AntwortenLöschen